👀

Tituliertest du die Gesamtschulden der Vereinigten Staaten von Amerika schlicht und ergreifend als simplen „Schuldenberg“, würdest du den gigantomanischen Ausmaßen eben jener defizitären Erhebung bei Weitem nicht gerecht. Denn im Angesicht der harten Realität gliche dieses bergige Wörtchen mehr einem sanft geschwungenen Schuldenhügel denn des reell vorhandenen massiven Schuldengebirges. So betrugen die reinen Staatsschulden der USA zum 19.10.2013 stolze 17.081.245.853.688 $[*], per Wechselkurs des gleichen Stichtages umgerechnet rund 12.480.000.000.000 € – 12,48 Billionen Euro. Eine ganze Menge. Jedoch Peanuts im Vergleich der astronomischen Gesamtschulden der Vereinigten Staaten, also jenem horrenden Betrag, welcher sich aus den Schulden von Haushalten, Unternehmen, Finanzinstituten, Bundesstaaten und Bundesregierung zusammensetzt. Und just dieser Betrag läpperte sich am 19.10.2013 auf sage und schreibe 60.057.677.000.000 $[*] respektive 43.880.000.000.000 € – 43,88 Billionen Euro.

Schweifte mein gewiefter Blick in meine eigene Geldkatze, sichtete ich nebst diverser Karten, Kondome sowie flauschiger Scheinchen Massen barer Münzen. Euronen. Hartgeld. Greifbare und ergo begreifbare materielle Werte. Nichts läge daher näher, als besagtes Schuldengebirge der USA dank ungewöhnlicher Notationen in fassbare Form umzuwandeln. In diesem Sinne: Vorhang auf!

Fordertest du die Gesamtschulden der Vereinigten Staaten als einzelne 1-Euro-Münzen an, so wöge deine Bestellung bei einem Einzelgewicht von 7,5 Gramm per 1-Euro-Münze[*] knapp 329.100.000 Tonnen. Jedoch heißt’s doch so schön: „Wer den Cent nicht ehrt, ist des Euros nicht wert“. Entsprechend ließest du dir den Schuldenberg zur optimalen Visualisierung selbstredend in einzelnen 1-Cent-Münzen anliefern – was ein Stahl-Kupfer-Gemenge aus 4.388.000.000.000.000 1-Eurocent-Münzen ergäbe – 4,388 Billiarden Münzen. Jede 1-Cent-Münze wiegt korrekt genormte 2,3 Gramm[*], somit beliefe sich das Gesamtgewicht des Centberges auf 10.090.000.000 Tonnen – 10,09 Milliarden Tonnen. Zum Vergleich: Die originale Freiheitsstatue auf Liberty Island wiegt einer vornehmen Dame unwürdige 204,1 Tonnen[*]; dein Centberg hielte im Zweifelsfall also Materie für weitere 49.436.551 Ersatz-Freiheitsstatuen parat. Erneut anders ausgedrückt: Die Cents machten 0,00000000016894951 Prozent der Gesamtmasse unseres Blauen Planeten aus[*].

Aneinandergereicht ergäben 4,388 Billiarden 1-Cent-Münzen bei einem Durchmesser von je 16,25 Millimeter[*] eine Distanz von unglaublich 71.310.000.000 km – 71,31 Milliarden Kilometer. Klingt harmlos, ist aber 5.599.600 Mal der mittlere Durchmesser der Erde (12.735 km[*]) und 183.275 Mal die mittlere Distanz zwischen Erde und Mond (389.097 km[*]). Immer noch nicht greifbar? Nun denn: Licht bedürfe von Auftreffen auf die erste der aneinandergereihten Münzen bis zur letzten Centmünze ganze 2 Tage 18 Stunden 4 Minuten und 25 Sekunden[*].

Um der galaktischen Thematik treu zu bleiben: 43,88 Billionen Euro ermöglichten die Konstruktion weiterer 400 International Space Stations zu je 150 Milliarden Dollar respektive 109,6 Milliarden Euro – den bisherigen Gesamtkosten des ISS-Programms[*]. Wahrhaft astronomische Werte, die ISSen bräuchten Hupen im Hinblick des extremen Verkehrsaufkommens im Orbit. Selbst der prall gefüllte Geldspeicher des reichsten Menschen der Gegenwart verblasste ob der elefantösen Schulden: Laut World’s Billionaires List 2013 verfügt der 73-jährige mexikanische Unternehmer Carlos Slim Helú aktuell über geschätzte 73 Milliarden Dollar, rund 55,34 Milliarden Euro – dem gerade einmal 822,65tel der Gesamtschulden der Vereinigten Staaten von Amerika.

Noch ein Vergleich gefällig? Sehr gerne – das Bruttoinlandsprodukt Afrikas betrug im Jahre 2012 knapp 1.280.000.000.000 $[*] – 1,28 Billionen Dollar oder 935,3 Milliarden Euro. Der gesamte afrikanische Kontinent mit seinen 1,032 Milliarden Menschen schuftete ergo 46,9 Jahre zur Tilgung der amerikanischen Gesamtschulden. Andererseits: Besser ein ganzer Kontinent als nur eine einzige Person – deiner Wenigkeit etwa. Zahltest du nun anstelle der USA als alleiniger Schuldner in guter Absicht jede Sekunde einen Euro der 43,88 Billionen Euro Miese zurück, so reichtest du bis an dein Lebensende Hartgeld umher. Unterm Strich bürdetest du dir unentwegte Arbeit für 12.190.000.000 Stunden – 12,19 Milliarden Stunden – oder 507.900.000 Tage auf. Wohl wahr, letztlich beschäftigte dich der Rückzahlvorgang kolossale 1,391 Millionen Jahre.

Uff! Was bleibt, ist die wage Erkenntnis, dass die bisherige Weltmacht mit drei Buchstaben (nope, nicht „ich“) allen Unkenrufen zum trotz unweigerlich vor ihrem existenziellen Scheitern steht. Schuldenschnitte und Anhebungen der Schuldenobergrenze zum Trotzt stellen 43,88 Billionen Euro Defizit meines Erachtens auch für die USA eine nicht mehr zu bewältigende finanzielle Herausforderung dar; private Insolvenzen, Bankenpleiten, Staatsbankrott, diverse Börsencrashs, eventuelle Weltwirtschaftskrise und Verschiebung der finanziellen wie auch militärischen Machtgefüge gen China sind allemal eine Frage der unaufhörlich tickenden Zeit. Wobei China wiederum als einer der größten Gläubiger circa 8% der Staatsschulden der USA hält[*]. Es bleibt somit spannend, tick tack, tick tack, tick tackBÄÄM!

Titelbild: „Mr. J dollar bill“ von „Nemesister-dk„.

Kommentieren