2

Nach dem für viele Crafter eher enttäuschendem Patch 1.1 für Minecraft legt sich dessen Entwickler Mojang nun wieder richtig ins Zeug und enthüllt am laufenden Bande neue, spannende Änderungen für den nun kommenden Patch 1.2. Die Gerüchteküche brodelt, es wird gemunkelt und geflüstert. Um dem ein Ende zu bereiten, folgt nun eine ausführliche Auflistung aller bereits bestätigten Neuerungen und Verbesserungen für Minecraft 1.2 samt Beschreibung und weiterer Inhalte, sofern verfügbar. Dazu stahl kopierte ich kurzerhand die hervorragende, täglich aktualisierte Liste neuer Inhalte zukünftiger Versionen vom Minecraft Wiki und erweiterte sie um interessante Details. Die wichtigste Information gleich vorweg: Die Bauhöhe in Minecraft wird sowohl im Singleplayermodus als auch im Multiplayermodus auf 256 Blöcke erhöht – und damit einfach mal von ehemals 128 Blöcken verdoppelt. Dazu muss KEINE neue Welt generiert werden – alle bisherigen Welten werden also mit 1.2 doppelt so hoch bebaut werden können als bisher. Skylines, ich sehe euch kommen 🙂

Bereits binnen der nächsten Tage ist mit der Veröffentlichung von Minecraft 1.2 zu rechnen – bis dahin darfst du dich sehnsüchtig auf die nun folgenden Änderungen freuen oder diese gleich mit der offiziellen Testversion von Minecraft 1.2 selber ausprobieren. Die aktuellste Testversion (Snapshot) findest du immer hier im Mojang-Blog.

Neue NPCs

  • Ozelots (Wildkatzen) werden als neue, neutrale NPCs in die kommenden Dschungel-Biome integriert. Sie sind klein und sehr scheu, lassen sich aber mit einem rohen Fisch zähmen. Dabei darf sich der Spieler allerdings nicht bewegen, da er ansonsten die Wildkatzen wieder verscheucht. Hat er ein Ozelot erfolgreich gezähmt, folgt ihm die Katze nun wie ein Wolf und kann wie alle anderen Tiere auch gezüchtet, sprich, vermehrt werden. Per Rechtsklick bleibt das Ozelot brav sitzen.
  • Wildkatzen jagen in freier Wildbahn außerdem Hühner. Dabei schleichen sie sich geduckt an ein Huhn an, um dieses in einem überraschenden, perfiden Moment zu ergreifen und zu vertilgen.
  • Ein Gerücht besagt zudem, dass weitere Dschungel-NPCs wie z. B. Affen folgen könnten. Möglicherweise aber auch erst mit Minecraft Patch 1.3 – oder eben gar nicht.
  • Update 24.02.12: Eisengolems finden den Weg ins Spiel. Diese an sich neutralen NPCs spawnen in NPC-Dörfern und bewachen die dortigen Dorfbewohner vor hungrigen Zombies oder fiesen Spielern. Wenn gerade kein feindlicher Mob die Dorfbewohner angreift, irren die Eisengolems ratlos umher und verschenken rote Rosen an die Dorfbewohner. Sie lassen sich zudem ähnlich eines Schneemannes auch selbst aus vier massiven Blöcken Eisen und einem Kürbis herstellen. Wenn man sie killt, lassen sie mehrere Eisenbarren sowie rote Rosen fallen. Niedlich 🙂

Neues Biom

  • Mit Minecraft 1.2 finden nun auch endlich die lange gewünschten Dschungel-Biome den Weg in das Spiel. Diese nur in neu erstellten Welten generierten Biome enthalten riesige Dschungelbäume (zwei auf zwei Blöcke breit, über 30 Blöcke hoch), Büsche, Farne und massig Lianen. Und die oben erwähnten Ozelots.
    Video putt? Dann mich bitte hier kurz informieren – danke!

Änderungen bei NPCs

  • Skelette empfangen im Rahmen der allgemeinen KI-Aktualisierung eine Reihe neuer Verhaltensweisen verpasst. So suchen sie bei Anbeginn des Tages Schutz in schattigen Nischen oder unter Bäumen, besitzen eine bessere Wegfindung und lassen beim Tod ab und an einen Bogen fallen.
  • Creeper wiederum bekommen panische Angst vor Ozelots. Nähert sich eine solche Wildkatze einem Creeper, entfernt sich der Creeper; er flieht. Von einem Spieler mit Ozelot lässt der Creeper allerdings nicht ab. Zwar wahrt er eine gewisse Distanz, wird aber jede Chance nutzen, um vom Ozelot unbemerkt näher heranzuschleichen und Tod sowie Verderben zu bringen.
  • Zombie-Pigmens droppen beim Tod nun ab und an Goldhelme oder auch Goldbarren.
  • Auch die Wölfe können mit Minecraft 1.2 nun gepaart werden und erhalten eine generalüberholte KI verpasst. Sie weichen nun Hindernissen aus, fallen nicht mehr (so oft) in Lava und verhalten sich damit insgesamt seltener wie Gronkhs berühmt-berüchtigte Idioten-Hunde.
  • Wenngleich das Gehirn der Zombies mehr oder weniger verfault ist, werden diese mit 1.2 dennoch intelligenter denn je zuvor. Die Wegfindung der Zombies wurde komplett überarbeitet. Vorbei sind damit die Zeiten, in denen sich diese schlurfenden Gestalten mit einem gekonnt platzierten Stein oder einer verwirrenden Ausweichroute abhingen ließen. Wie sehr sich die Wegfindung der Zombies durch die überarbeitete künstliche Intelligenz verändert, kannst du anhand dieses Vergleichsvideos zwischen Patch 1.1 und 1.2 sehen:
    Video putt? Dann mich bitte hier kurz informieren – danke!
  • Zudem werden Zombies fortan in der Lage sein, auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad „Schwer“ sowie im „Hardcore“-Modus Holztüren zu zerschlagen, um an dein lecker-köstliches Hirn zu gelangen.
  • Zombies stellen aber nicht nur für dich eine Gefahr dar – auch die bisher recht nutzlosen Dorfbewohner-NPCs werden von ihnen angegriffen.
  • Beim Ableben eines Zombies lässt dieser außerdem mit viel Glück Eisenbarren, Eisenrüstungsteile oder auch Eisenwerkzeuge fallen.
  • Des weiteren lernen sich viele Mobs im Wasser sinnvoller als bisher zu verhalten.
  • Update 16.02.12: Schneemänner werden nun von Regen und Wasser im Allgemeinen nach und nach aufgelöst.

Änderungen bei Dorfbewohnern

  • Dorfbewohner werden einen Tick interessanter. Sie erkunden tagsüber die Gegend, scheinen miteinander zu kommunizieren, auf die Tierwelt zu reagieren und versuchen bei Regen oder in der Nacht in ihr trautes Heim zurückzukehren. Was klug ist, da sie ja nun auf dem Speiseplan der Zombies stehen.
  • Update 16.02.12: Sie können sich zudem nun selbstständig Fortpflanzen. Heraus kommen dabei kleine Dorfbewohner-Kinder, die wie wild durch die Gegend rennen.
  • Um all das zu ermöglichen, beherrschen Dorfbewohner nun das Öffnen von Türen. Hier ein paar der Mob- und NPC-Änderungen als Video:
    Video putt? Dann mich bitte hier kurz informieren – danke!
  • Update 24.02.12: Wie erwähnt werden Dorfbewohner nun von massiven Eisengolems vor einfallenden Zombiehorden beschützt.

Neue Items, Texturen und Sounds

  • Mit reichlich Erfahrungssteinen gefüllte Zauberflaschen sind nun Bestandteil des Spieles. Diese werden allerdings nur im Kreativ-Modus verfügbar sein. Beim Zerstören einer solchen Flasche kullern die Erfahrungssteine heraus.
  • Feuerladungen/Feuerbälle lassen sich nun aus Schwarzpulver, Kohle und Feuerpulver herstellen. Mit ihnen lassen sich wie mit einem Feuerzeug Objekte in Brand setzen – und sie können als effektive Feuerbälle in Spender fungieren. Fiese Fallen werden damit deutlich effektiver.
  • Update 16.02.12: Schaltbare Redstone-Lampen finden nun den Weg ins Spiel. Diese Lampen werden aus einem Leuchtstein und vier Redston-Staub erstellt und können mittels Schaltungen an- und ausgestellt werden. Damit ist es erstmals ohne große Umstände möglich, Zimmer oder ganze Regionen per Knopfdruck zu beleuchten.
  • Update 26.02.12: Ein Traum wird wahr – Treppenstufen können nun auch kopfüber platziert werden. Sprich, normale Stufen werden, wenn sie von unten aus platziert werden, horizontal um 180° gedreht gesetzt. Oder um das noch einfacher darzustellen: Neben den gewohnten Stufen __| und |__ gibt es nun auch ¯¯| und |¯¯. Fehlen nur noch einzelne Platten, die statt der gewohnten unteren die bislang fehlende obere Hälfte eines Blocks ausfüllen 🙂
  • Update 01.03.2012: Platten bzw. halbe Blöcke können nun ebenso wie Stufen, wenn sie von unten aus platziert werden, kopfüber gesetzt werden. Bislang waren Platten beim Setzen immer an der unteren Hälfte eines ganzen Blocks ausgerichtet, jetzt können sie eben auch oben ausgerichtet werden. Freude schöner Götterfunken!
  • Update 01.03.2012: Neben normal, rissigen und bemoosten Steinziegeln können nun auch Steinziegel mit einer „Kreis“-Textur platziert werden. „Kreis“ daher, weil dieser Kreis – natürlich – eckig dargestellt wird.
  • Neues Biom, neue Bäume, neuer Mob und neue Items: Dschungel-Holz, Dschungel-Laub und Dschungel-Setzlinge erweitern nun den floralen Fundus. Und ein neues Spawner-Ei für das Ozelot gibts oben drauf.
  • Spender und Setzlinge verfügen nun über rudimentär überarbeitete Texturen.
  • Lava blubbert nun bedrohlich; Wildkatzen miauen, schnurren, fauchen und heulen und von Zombies bearbeitete Türen bersten akustisch effektvoll.

Noch mehr neues Zeugs

  • In Wüsten werden nun ab und an aus Sandstein bestehende Wüstenbrunnen generiert.
  • Die fehleranfälligen Minenschächte besitzen nun die Möglichkeit für wackelige Brücken über große Schluchten.
  • Auch Türen wurden grundlegend überarbeitet. Mit Druckplatten ausgelöste Türfehler sollten fortan der Vergangenheit angehören – und Doppeltüren lassen sich nun auch mit zwei Druckplatten OHNE Redstone-Schaltung öffnen. Zeit wirds.
  • Spawner-Eier sind nun stapelbar und spawnen nun NPCs, wenn sie aus einem Spender geschossen werden.
  • Update 26.02.2012: Wasser wird transparenter. Vom Land oder aus der Luft kann nun bis auf den Grund von Seen und Ozeanen geblickt werden. Wohl auch, um Tintenfische und ertragreiche Lehmvorkommen besser orten zu können.
  • Update 01.03.2012: Die Herstellung von Platten respektive halben Blöcken an einer Werkbank ergibt nun statt wie bisher drei ganze sechs neue halbe Blöcke.
  • Lianen können nun, ähnlich wie Leitern, beklettert werden – Tarzan, ich hör dir trapsen!
  • Und auf Leitern wiederum kann erneut herumgestanden werden. Diese Funktion wurde ja zum Grummeln vieler Spieler mit 1.1 entfernt.
  • Minecraft unterstützt ab 1.2 nun übrigens auch ohne MCPatcher, OptiFine & Konsorten HD-Texturen.
  • Dazu gesellen sich noch massig kleinere Änderungen und Fehlerbehebungen, ausgebaute Übersetzungen und vielleicht noch das eine oder andere bisher geheime Feature.
  • Und zu guter Letzt: DIE BAUHÖHE WIRD DURCHGEHEND AUF 256 BLÖCKE ERHÖHT, WOHOOOO!

2 Kommentare

  1. Garonne
    Schwafelte

    Also… Erstmal:

    Erhöhung der Bauhöhe ist in dem Beitrag jetzt zweimal genannt worden… Ganz am Anfang und ganz am Ende… Ok, aber besser doppelt als garnicht…

    Wie mit der folgenden Änderung geschehen:

    Für alle Modder und Mod-Fans ist folgende Neuerung (ab 1.2) nämlich ziemlich interessant.

    Ab 1.2 sind nicht nur die IDs von 1-255 für plazierbare Blöcke in der Landschaft reserviert. Künftig können bis zu 4096 verschiedene Blöcke im Spiel plaziert werden Mods wie RedPower, BuildCraft, IndustrialCraft (IC2), PowerCraft und Co können künftig vermutlich ohne Probleme nebeneinander im Spiel existieren… Sowie noch etliche weitere Mods. Bisher mußten sich die Modder in die Lücken zwischen den ersten 255 Block-IDs quetschen. Das ist künftig nicht mehr nötig. Wie gesagt: Künftig stehen bis zu 4096 IDs für Blöcke zur Verfügung.

    • Krony
      Äußerte

      Das mit der Doppelnennung der Bauhöhenerweiterung war gewollt, schließlich ist das ein Feature, dass wirklich viele Minecraft-Spieler seit Langem fordern 🙂

      Und danke für die verständliche Ergänzung bezüglich der Erweiterung der Block-IDs. Das hatte ich zwar auch schon gelesen, aber für den gemeinen Minecraft-Spieler bewusst außen vor gelassen. Schließlich interessiert sich dieser primär für die direkten Änderungen und Erweiterungen. Dennoch birgt diese kleine Änderung im Hintergrund natürlich großes Potenzial für kommende Mods und erleichtert den Entwicklern die (Zusammen-)Arbeit spürbar. Ein wichtiger Schritt zur vor Urzeiten angekündigten, allumfassenden und ausführlich dokumentierten Mod-API.

Kommentieren