2

Hinfort mit bit.ly & Konsorten. Genug des Nervens und Palavers ob Datenschutz und Unabhängigkeit. Ich kann nun mit Stolz verkünden, dass ich meinen eigenen Kurz-URL-Dienst besitze. Und – wenn ich kurz schreibe, meine ich kurz. Er heißt:

http://tit.li
Pimp your link a bitty titty!

Gut, Ähnlichkeiten zum Marktführer bit.ly lassen sich nicht bestreiten, allerdings lässt sich meiner – so empfinde ich – noch einen Tick besser merken. Klingt so schön tittig! Flink ins WordPress von Krony eingebunden wird ab sofort jeder Beitrag automatisch gekürzt und an Twitter versendet. Du findest den Kurzlink am Ende jeden Beitrags. Natürlich kann ich auch eigene, manuell generierte Kurzlinks erstellen. Als System hinter tit.li läuft YOURLS: Your Own URL Shortener, ein kostenloser Kurz-URL-Dienst, der prinzipiell überall aufgesetzt werden kann. Echt EasyPeasy. Außerdem kann der Dienst öffentlich geschaltet werden, sprich, jeder hätte die Möglichkeit, eigene Links mittels tit.li zu kürzen und zu verbreiten. In erster Linie ist das natürlich mein Linkdienst – muhahaha – aber wenn der Wunsch besteht – no Problem! Es können sogar Wunschkonfigurationen erstellt werden, als einmalige Linkkombinationen. Zum Beispiel tit.li/freibier. Oder so ähnlich. Interesse oder gar eine eigene Meinung? Raus damit und als Kommentar posten, denn – um hier die obligatorische Priese Größenwahn einzubinden – wer weiß, vielleicht beherrscht tit.li bereits in wenigen Jahren den weltweiten Short-URL-Markt.

2 Kommentare

  1. Kommentar die 2., da ich wohl den ersten letztens nicht abgeschickt ahbe o.O

    Wie war das jetzt noch? Ähm…achja Tit.li?!? Ja ok merkt sich gut. Da gäbe es zwar noch einprägsamere, aber ist ja auch erstmal egal.
    Dann noch die Aufforderung es öffentlich zu machen und später aufzudecken, was alles so abgekürzt wird im Netz 😀

    • Krony
      Schrie

      Einprägsamer geht es – wären nicht alle Domains bereits vergriffen. Je mehr Sex im Titel, desto beMERKENswerter. Aber tit.li ist besser als gar nichts. Und es funktioniert. Ohne Anmeldung und ohne ausufernde Statistiken. Und lässt sich sogar (oder zumindest sehr bald) komplett ohne Scripts bedienen, schließlich gibt es noch eine notorische Minderheit von 0,03 Prozent der Internetuser, die panisch wie vor 15 Jahren alle aktuellen Techniken meiden.

      Wobei, ein paar Statistiken gibt es dann doch noch. Geheime. Nur für mich. Die ich dann, um deinen Wunsch gerecht zu werden, gerne anonym veröffentliche.

Kommentieren