3

Stöbernd ob fehlender Ordnung fielen mir heute letzte Relikte vergangener Jahre in die Hände. Hinterlassenschaften meiner Realschulzeit. Lediglich in den seltensten Momenten erinnere ich mich an jene Ära zurück; an sechs verfluchte Jahre puren Leidens. An eine emotional verstümmelnde Ansammlung triefender Einsamkeit, massiven Unverständnisses und innigsten Schmerzes. An fehlende Toleranz, fehlende Unterstützung und notorische Unterforderung.

Aufnahme meines zu Schulzeiten in dem Arm geritzten 'Fuck you'So saß ich heute also vor den Hinterlassenschaften jener für mich schweren Zeit. Bilder kamen in mir hoch. Lebhafte Fragmente einer konservativen, starren, bayerischen Landschule fern jeglichen Einfühlungsvermögens. Stechende Erinnerungen an einen Platz kollektiven Wegschauens und augenscheinlicher Blindheit gegenüber verzweifelter, seelischer Aufschreie meinerseits. Schreie, die sich über den damals für mich unverständlichen Frust in tief sitzenden Hass gegen mich selbst äußerten, letzten Endes gar in Selbstverletzung – wie den geradezu in Perfektion in die eigene Haut geritzten Botschaften. Innerlich lautlos schreiend weinte ich Tag ein Tag aus heimlich Tränen, die jedoch wie so oft im Nichts verklangen.

Ich befand mich in einem Teufelskreis, wurde depressiv ob des perfiden Zwangs in vorgegebene Strukturen. Schottete mich ab. Baute eine gigantomanische Ansammlung nach innen gerichteter Trauer, Angst und Wut auf. Fühlte mich Zeit meines Schulbesuchs fehl am Platz. O ja, weder vermochte ich meine Schule, noch meine sogenannten „Klassenkameraden“ zu leiden, welche mich größtenteils hänselten, verachteten, beleidigten und für dumm verkauften.

Bis heute dauert die Aufarbeitung jener prägenden, in letzter Instanz zum überlebten Selbstmordversuch dauernden Periode an. Rückblickend bleibt mir nur eines zu sagen, liebste ehemalige Schule – ich verfüge wahrlich über keinerlei Interesse, dich und deine damaligen, temporären Bewohner in meinem jetzigen Leben jemals wieder zu sehen. Dachte ich mir heute – und vernichtete froher Miene ob mittlerweile glücklicherer Tage die letzten Zeugnisse damaliger Zeiten.

3 Kommentare

  1. _Yassie_
    Schwätzte

    och hasii =/
    das tut mir leid =( hmm
    ich wuerd jetzt grade gerne knuddeln :*
    ich koennte grade so weinen =///
    ich fuehle mit dir . :***
    ich wuerde selbst gemobbt =/
    aber hasii wenn was is komm zu mir ich rede doch gerne mit dir :**
    und du weißt das ich fuer dich da bin :* <33
    ich liebe dich mein hasii :**

    • Krony
      Referierte

      Ich verfasste diesen kurzen Beitrag nicht aus der Gier gen ehrlichen Mit- oder gar Beileids, sondern als Teil der andauernden, persönlichen Bewältigung jenes Erlebten. Ergo ward es auch nicht mein Ziel gewesen, dich traurig zu stimmen noch dich zum Weinen zu bringen, liebste Yassie =/

      Aber ich danke dir auch für dein Angebot, für mich da zu sein – und werde mit Sicherheit früher oder später darauf zurückkommen. So wie ich auch selber weiterhin mein Bestes gebe, für dich da zu sein, wenn du jemanden zum Zuhören, Trösten oder einfach nur zum Quatschen benötigst. Dafür sind Freundinnen schließlich da 🙂

  2. Pingback: Wie dein Analsex sensationell episch wird ... | Krony

Kommentieren