22

Jetzt lass uns hier einmal Tacheles reden: Wir sind Jungs! Und wir wollen alle nur das eine: Sex mit unserer Liebsten. Das steht außer Frage. Doch – warum machen es uns unsere Mädels in mancher Hinsicht so schwer? Warum legen sie uns so viele Steine in den Weg? Denn mal ehrlich, ginge es einfach nur nach uns Männern, dann sähe ein gemeinsamer Liebesabend wie folgt aus:

Mann zur Frau: Ich will Sex! Jetzt!
Frau: Gerne!

Das wäre die ideale, männerfreundliche Variante einer perfekten Partnerschaft. Die Realität hingegen schaut anders aus, wie du vielleicht auch schon zur Kenntnis nehmen musstest. Man(n) muss ärgerlicherweise um seine Mädels kämpfen, sie erobern, auf Knien daherrobben und bislang gut aufgeräumte einfühlsame sowie romantische Adern hervorkramen. Respektive die Frau lässt gerne um sich kämpfen und stellt uns Jungs wiederum auf ihre eigene, an Folter grenzende Art und Weise auf die Probe: Bevorzugt mit „romantischen“ Schnulzkomödien.

Du kennst das sicherlich: Freitagabend, du hast voll Bock auf massig Blut und Morde und anschließend einer ordentlichen Runde fi***n. Dein Plan: Mit den Jungs deines Vertrauens vor der Glotze bei einem Kasten Bier einen schönen Splatter angucken und im Anschluss deine Freundin zutiefst beglücken. Gegenvorschlag deiner Freundin hingegen: Mit ihr ins Kino gehen, einen sentimentalen Film angucken und darauf folgend mit ihr in romantischer Umgebung darüber schwärmen. Nun, um den existenziellen Sex-Teil des Abends zu retten, willigen wir Jungs natürlich ein und verzichten damit auf den schöneren Spaß. Wir würgen und leiden lieber innerlich vor uns hin, derweil auf der Leinwand der schrecklichste Friede, Freude, Eierkuchen-Welt-Film läuft. Reicher Junge trifft auf Frau, Frau verliebt sich, reicher Junge geht fremd, Frau ist traurig, reicher Junge kommt auf Knien zurück zur ersten Frau, da er einen Fehler beging, alle sind glücklich und es wird geheiratet.

*WÜRG, RHEIER*

Da stellt sich einem doch die berechtigte Frage, ob Man(n) nicht einfach wieder auf die klassische Dorfmatratze umsteigen sollte. Also auf Mädels, die zwischenzeitlich schön geknallt und hinterher kommentarlos stehen gelassen werden können. Solche, für die kein Masterkey vonnöten ist. Moment, Masterkey? Ja, glücklich kann sich doch der schätzen, der den Masterkey besitzt, also einen Schlüssel, der alle Schlösser (= Mädels) knackt. Aber es gibt auch genügend Mädels, die das Gegenteil personalisieren: Die Frau hat ein Schloss, in das alle Schlüssel (= Jungs) passen. So eine Wortwörtliche – verzeih mir den Ausdruck – „Dreilochstute“ eben. Damit erspartest du dir romantische Videoabende und schnulzige Kinogänge, verlörest insgesamt aber auch den Reiz an der ganzen Sache. Warum kann es denn nicht anhimmelnswerte Mädels geben, die sich ihren Jungen schnappen, mit ihm einen mitreißenden Jams Bond-Abend verbringen und anschließend im Bett aller Fantasie reizvollen, freien Lauf lassen? Oder beides zu einer phänomenalen, erregenden Symbiose verbinden? Na, das wäre doch eine Traumfrau, oder? 😉

Zurück in die reelle Welt: Da war ich also selber wieder hübsch an eine meiner sehr guten Freundinnen angekuschelt und bekam spontane Lust auf mehr – dann fiel dieser eine, verfluchte Satz: „Lass uns doch Twilight schauen!“ OMG, eine Welt brach über mir zusammen, der Abend war ruiniert. Apokalypse now! Binnen Nanosekunden kehrten sich Lust und Freude in Ekel und Abscheu. Twilight. Ausgerechnet Twilight! Warum nicht Harry Potter? Oder den Einkaufskanal? Gerne auch die Schachweltmeisterschaft in Schwarz-Weiß mit Untertiteln. Aber nein, TWILIGHT! Phuu. Natürlich sagte ich „Gerne!“ Ja ich, und nicht sie, wie anfangs ja euphorisch erwähnt. Und so tat ich also, als gefiele mir der Film – doch innerlich glimmt der unsterbliche Funke, dass urplötzlich Blade in die Szenerie stürmte und dem eines Vampirs unwürdigen Treiben ein explosives, blutrünstiges Ende setze.

Dem war ärgerlicherweise nicht so. Und als ob das nicht genug wäre, durfte ich mir am darauf folgenden Morgen noch einmal diesen Film angucken, da meine Freundin davon so besessen war! <Ironie>Ein wirklich vollkommenes Wochenende!</Ironie> Nun, damit dir niemals Ähnliches geschieht, gab ich mir redlich Mühe und listete die hier die meines Erachtens übelsten Frauenfilme aller Zeiten auf. Jedenfalls jene, welche ich selber bedauerlicherweise kenne. Wenn du also in nächster Zeit auch nur den Hauch einer der folgenden Titeln hören solltest, rate ich dir: Verschwinde schleunigst aus dem Haus und kehre in die nächste Kneipe ein! Und dann sorge dafür, dass du dich an den vorherigen Abend nicht mehr erinnerst und du zudem im Bett einer anderen aufwachst 😀

PS: Wenn du selber Würge-Filme ertragen musstest, die hier nicht aufzufinden sind – dann berichte mir von diesen und deinem Leiden!

Liste des Grauens:

  • Unangefochten auf Platz eins: „Dirty Dancing“! Alleine, wenn ich einen der Songs im Radio höre, kommt mir das Kotzen!
  • Auf Platz zwei: Die „Twilight-Saga“, ein regelrechter Chartstürmer! Meine Meinung dazu ist ja nun bekannt!
  • Bronze geht an „Die Braut, die sich nicht traut“ und ähnliche Verbrechen von und mit Richard Gere!
  • Platz vier nimmt selbstverständlich „Titanic“ ein, auch wenn die beiden Protagonisten so wirklich süß anzusehen sind!
  • Die Nummer fünf geht an „Sex and the City“. Mode-Werbung, die einem als Film verpackt wird – und das auf mies!
  • Gleich danach – und das ist kein Lob – folgen die „Bridget Jones“-Filme. Schlimmer gehts nimmer!
  • In die Erinnerungen des Grauens hat sich bei mir zudem „Pretty woman“ eingebrannt. Klar, wieder mit Richard Gere!
  • Und dann diese ganzen Tierdokumentationen: „Die reise der Pinguine“ und ähnliche. Hey, Tiere gehören auf den Grill, nicht auf die Leinwand!
  • „Jenseits von Afrika“. Was war das für ein schrulliges geknödel, heile Welt, liebe Wildtiere und viel romantische Sonnenuntergänge. Nein danke!
  • Tja und dann – ohne Witz – hatte ich mal eine Freundin, die … uff, das traue ich mich gar nicht zu sagen … mit mir „Sissi“ angeguckt hatte! Keine weiteren Kommentare!

22 Kommentare

  1. xxjullexx
    Erzählte

    haha 😀 deswgen der tipp beim einschlafen mit dem einkaufskanal (;

    • Krony
      Schwadronierte

      Ja genau, denn sogar der Einkaufskanal ist um Längen unterhaltsamer uns spannender als Filme wie Twilight. Kennst du zum Beispiel diese eine, berühmte Gemüsereibe? Deren Anpreisung sah ich bereits mehrere Male. Oder, ganz interessant, eine neuartige Erfindung zum Wändestreichen: Eine Walze, die – *trommelwirbel* – nicht tropft! Auch schon oft gesehen. Zumeist ziehe ich besagte Einkaufssessions als letztes Mittel zum Einschlafen in verzweifelten, dauerwachen Nächten heran. Wirkt besser als Baldrian oder Ballantines 😛

      • xXJulleXx
        Notierte

        😀
        ahr bitte erinner mich nich an Twilight da muss ich mit anna sehr höchstwarscheinlich rein wen’s rauskommt ^^

        aber ich hab was viel spannenderes schon gefunden, udn jetz kommts….MEINER KATZE BEIM SCHLAFEN ZUSEHN (;

        • Krony
          Laberte

          Hehe viel Spaß im Kino 😉 Wobei ich glaube dass es dir schon gefallen wird, schon alleine aus dem Grund, dass Anna dabei ist, neh? Und spannender als deine Katze beim Schlafen zuzusehen wird das allemal sein – und wenn dir der Film wirklich nicht gefällt, dann guck ihr halt die ganze Zeit über in die Augen, die sind viel interessanter und mystischer!

  2. Wow, ich bin ja seit Kindesalter Fan der Werbung, wenn ich mich da mal an Titanium 2 Messer erinnere 😀

    Zudem muss ich bemängeln, dass Wesley Snipes nichts in Romanverfilmungen zu suchen hätte, egal wie sehr man hofft, dass er dem Vampirtreiben ein Ende setzt.
    Und dann muss ich noch an dem Artikel bemängeln, dass der -Tag nicht umgesetzt wurde, wasn das bitte fürn Scheiß? Fraglich jedoch, ob ich das jemals erleben werde.

    Die oben genannten Filme, kann ich gut mit meiner „Liste“ (nicht die von Schindler) identifizieren, jedoch fehlen da diese in England und Skandinavien spielenden Melodramatischen Seifenopern, die als Filme verkauft werden, wie heißen sie gleich? Inga Lindström, Rosamunde Pilcher, usw….
    Was ich persönlich auch nicht mehr sehen kann, ist Til Schweiger in einer Liebeskomödie, das hängt mir richtig zum Hals raus…..Keinohrhasen, ich kürz dem bald auch mal was, wenn der weiter solche Filme produziert….

    Der Einwurf mit der Dorfmatratze ist übrigens gar nicht mal so übel. Wenn einem das Genöhle der Partnerin allmählich auf den Sack geht, gibts nichts besseres als einen One-Night-Stand mit einer Person, die du womöglich nie wieder sehen wirst, denn ohne feste Bindung, was du ja versprechen kannst, musst es ja nicht halten, ist man tausendmal besser dran. Das klappt fabelhaft. Andererseits ist so eine feste Beziehung manchmal auch nicht schlecht. Ich glaube das muss jeder selbst abwägen.
    Jedoch sollte man „seinen Spaß“ nicht zu kurz kommen lassen, das widerspricht dem Urinstinkt…..

    • Krony
      Sabbelte

      Ach ja, das Titanium 2 Messer 😉 Das weckt Erinnerungen, muhaha, einfach genial! Zum <Ironie>-Tag: Der funktioniert doch, wird nur noch nicht offiziell vom W3C-Konsortium unterstützt. Aber Geduld, kommt Zeit, kommt Weltherrschaft, kommt Ironie-Tag!

      Die anderen Serien – Inga Lindström und Rosamunde Pilcher – kenne ich natürlich auch, aber ich wurde bisher von keinem Weibchen dazu gezwungen, sie anzugucken. Karras sein Dank! Und hey, falls bei dir mal Mangel an Dorfmatratzen herrschen sollte – du weißt, an wen du dich wenden musst 😀

      • „Mangel an Dorfmatratzen“ wie das schon klingt. Als ob ein weiblicher Körper, ein menschliches Wesen, nur ein Stück Ware wäre…..gefällt mir 😀

        Ich glaub ich mach mal n Puff auf……

        Pornoproduzent stand ja schon in der 8. Klasse im Berufsinfpormationszentrum auf meinem Zettel 😀

        • Krony
          Laberte

          Ach, sie stellen keine Ware dar? … (So, jetzt werde ich mir hier einen ganzen Pulk an Feinden eingeheimst haben, schon morgen steht ein bemistgabelter und befackelter Pulk vor meiner Haustür, um mich offen zu lynchen. Oder so ähnlich.)

          Schreib mich an, sobald du deinen Pornoschuppen eröffnest. Eventuell benötigst du dann fähige Mitarbeiter. Äh, also rein technisch gesehen. Äh, ich meine hardwaretechnisch. Haha, Hard-Ware, so folgte ein Wortwitz dem Nächsten …

  3. Krony
    Schwafelte

    |-|3y 57!mm7, h@773 !ch 9@r n!ch7 b3m0rk7! 2u 93!1 ^^ 1337 4 3v0r!!

  4. Ah stimmt, hatte ich gar nicht bemerkt! zu geil ^^ leet a evor!!

    Für die ANALphabeten unter euch!

    Die O’s hätten aber ruhig noch 0’s sein können, aber wem sag ich das schon….nur Gimps hier ey-.- 😀

    • Krony
      Erzählte

      OMG, die ANALphabeten – sehr dezenter Hinweis von dir, danke! 😛

      • Dezente Hinweise gabs damals von meiner Chemielehrerin, die sich gesträubt hat, das Wort AlkANAL in den Mund zu nehmen.

        • Krony
          Flüsterte

          Lol, die hat(te?) ja Probleme 😉

          • Keine Ahnung, sie hat immer von Aldehyden gesprochen, zum Glück wusst ich was sie meinte…..Nun ist es mir ehrlich gesagt egal, is nur Chemie 😀

          • Krony
            Erörterte

            Hey Chemie wirst du immer wieder brauchen in deinem Leben. Gemäß dem Fall, dass dein örtlicher MDMA-Händler den Löffel abgibt und weit und breit kein Ersatzhändler in sicht ist – genau dann ist dein Chemie-Wissen endlich gefragt. Wenn du dein Labor im Keller nach den anerkannten LSD-Richtlinien aufbaust sowie nach dem Underground-Reinheitsgebot produzierst, wirst du schon nach kurzer Zeit die interregionale Dealerbühne insgeheim als gefeierter Held betreten! Außerdem gehen die Leute dann zu dir zum Aufstellen, nicht umgekehrt. Nur du besitzt dann die Macht, aufgrund deiner regional begrenzten Kontrolle mittels Nachfrage und Angebot den aktuellen Tagespreis zu bestimmen. Na, das wäre doch eine Karriere, meinst du nicht auch? Aber nur, wenn du in Chemie brav aufpasst, sonst erfindest du ausversehen anstelle von LSD eine einfache Formel, aus Blei Gold zu machen – und damit wärst du am Ziel grandios vorbeigeschossen! ⎝⏠⏝⏠⎠

  5. 3 Dinge:

    1. Laborarbeit war noch nie etwas für mich, ich kriegs ja noch nicht mal hin, einen einfachen Kuchen zu backen-.- Somit kann ich meine Eigenproduktion geschweige denn Massenproduktion von oben genannten Erzeugnissen vergessen^^ Aber guter Vorschlag. Dennoch Chemie ist für mich zwar denkbar einfach, dennoch scheint es nicht meine Bestimmung zu sein, denn dafür finde ich es einfach nur zu langweilig.

    2. Aus Blei Gold herstellen? Das ist deutlich schier unmöglich für mich. Denn dann müsste ich ja 3 Protonen, 3 Elektronen und 3 Neutronen vom Blei mit einem klitzekleinen Messer abschneiden. Da ich aber ein solches Messer nicht besitze, ist es quasi nicht machbar.
    (Bitte nicht zu Hause versuchen, ich ahbe nur in Metaphern gesprochen)

    und schließlich 3. WAS ist DAS???

    ⎝⏠⏝⏠⎠

    • Krony
      Formulierte

      1. Gut, dann übernehme ich die Rolle des Chemikers. Endlich mal als Produzent und nicht als Endverbraucher arbeiten – spannend!

      2. Nun ja, Gold lässt sich ja mittlerweile künstlich herstellen. Ein Hoch auf die moderne Chemie und Physik. Einziger, kleiner Nachteil: Es lässt sich nicht aus Blei, sondern aus Platin herstellen -.-

      3. Das ist ein Smiley, siehste doch 😉 Find ich total süß!

    • xXNorikoXx
      Schwätzte

      und ich wunderte mich schon warums seit 2 wochen nix neues von dir zu hören gibt =(

      • Krony
        Schilderte

        Nur Geduld, meine Jünger! Euer Krony befindet sich derzeit im Urlaub und hat daher nicht wirklich Zeit – wobei, diese eigentlich schon – aber dann halt nicht wirklich Lust. Ja, es hapert definitiv an der Lust, hier etwas Sinnfreies in die Welt heraus zu Posaunieren. Nächste Woche, wenn die Langeweile der Tretmüh… Arbeit wieder in Fahrt gerät, werde ich wieder viel, viel Zeit für Krony finden 😉 Und die komische Woche wird sich hier auch wieder im neuen Glanz auffinden lassen!

        • Heißt das, es ist schon wieder Zeit für die Krony-Ebbe? 😮

          Die hab ich das letzte mal nur ganz knapp überlebt!

Kommentieren