7

Was ist jetzt eigentlich ein „Candyflip„? Kann man das essen? Ja – im gewisser Hinsicht schon. Ein Candyflip beschreibt die einmalige Kombination der beiden (illegalen) synthetischen Drogen LSD und Ecstasy bzw. MDMA. Dabei werden der eigene Körper und die eigene Wahrnehmung mehr oder weniger schlagartig auf eine höhere Ebene des Daseins katapultiert.

Ecstasy (MDMA)

Ecstasy wird zumeist als kleine bunte Tablettchen konsumiert, welche mit unterschiedlichen eingeprägten Symbolen versehen sind. Es gibt allerdings noch Liquid Ecstasy, welches entweder verdünnt in einem Getränk, pur oder auf einem Stückchen Zucker zu sich genommen wird. (Achtung, dieses sollte aus gesundheitlichen Gründen NICHT bei einem Candyflip benutzt werden!) Dabei setzt es gewaltige Mengen an Glückshormonen frei, liefert einen gehörigen Energieschub und steigert die eigene Fähigkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit anderen Personen. Der Mensch wird extrovertiert. Gefühle werden besser wahrgenommen, wohingegen eigene Probleme beziehungsweise Warnsignale des Körpers faktisch ausgeblendet werden.

LSD

LSD wird hingegen auf Papierstücke – kleinen, Briefmarkenähnlichen Papierquadraten – aufgebracht, getrocknet und später dann entweder gelutscht oder geschluckt. Eher selten anzutreffen sind Konsumformen wie Liquid LSD, Kapseln, Tabletten oder zuckerähnliches kristallisiertes LSD. Es bewirkt beim Konsumenten eine komplette Veränderung der Wahrnehmung, die Sinnesorgane reagieren viel empfindlicher auf externe Eindrücke, welche von jeder Person anders aufgenommen werden. Sensorische, optische und akustische Halluzinationen, ein verlangsamtes Zeitgefühl und das Gefühl, einfach „mehr“ zu erleben erzeugen eine euphorische Grundstimmung.

Die Mischung machts

Werden nun beide Substanzen – also LSD und MDMA – miteinander kombiniert, wird dadurch so ziemlich jede Grundeinstellung des Körpers manipuliert; die eigenen Sinne arbeiten auf einer ganz anderen, weltentfremdeten und nicht näher beschreibbaren Ebene. Vom Konsum während einer laufenden Spongebob-Session wird allerdings dringend abgeraten xD. Und woher kommt nun der Name? Nun, der Name leitet sich letztendlich vom „hineinwerfen“ (auf Englisch „to flip) und von der unbeschreiblichen Wirkung sowie der Farbvielfalt der Tabletten aus – sie ähneln Bonbons, also Süßigkeiten (auf Englisch „candy) – ab.

Wikipedia schreibt dazu ganz sachlich:

Die Kombination der beiden Stoffe kann zu starken Wahrnehmungsveränderungen mit optischen und akustischen Halluzinationen führen. Die psychoaktive Wirkung beider Substanzen kann sich gegenseitig verstärken. Es wird häufig als eine der stärksten und angenehmsten Drogenerfahrungen beschrieben, dieses liegt an den ähnlichen Rauschzuständen, wobei LSD mehr halluzinugen und Ecstasy mehr antriebssteigernd und stimmungsaufhellend wirkt. Durch die extreme Ausschüttung von Serotonin und Dopamin werden die Halluzinationen anfänglich in positive Bahnen gelenkt, doch es besteht die Gefahr, dass durch die verschieden langen Wirkungszeiten das MDMA an Wirkung verliert und die nachfolgende Zeit des LSD Rausches durch stark negative „flashes“ langsam und depressiv zu Ende geht. Viele Konsumenten nutzen deshalb die Möglichkeit des „Nachschmeißens“, um das Abfallen der Glückshormone künstlich durch die Einnahme weiterer stimmungsaufhellender Drogen (Marijuana, Kokain, Ecstasy) zu verhindern.

ACHTUNG!

Doch bevor du jetzt auf falsche Gedanken kommst hier noch ein wirklich hilfreicher Hinweis: Der Konsum von illegalen Drogen wie LSD und XTC ist bei uns gesetzlich VERBOTEN und wird strafrechtlich verfolgt!

7 Kommentare

  1. anon
    Schrieb

    der konsum ist NICHT verboten, besitz schon(ich gehe davon aus, dass du in deutschland wohnst)

  2. Gil
    Formulierte

    jo das gilt für cannabis
    jedoch nicht für andere hzalluzinoge bzw chemischen drogen

    hmz mich würde der kurs interssieren oder ob man siche infach beides schmeissen kann? 😮

  3. Antwort auf Gils Kommentar –

    jo das gilt für cannabis
    jedoch nicht für andere hzalluzinoge bzw chemischen drogen
    hmz mich würde der kurs interssieren oder ob man siche infach beides schmeissen kann?

    Hmm man kann hier ja schlecht eigene – theoretische – Erfahrungen posten. Aber wirklich gute Erfahrungsberichte, Tipps, Hinweise und Wissenswerte findest du im unabhängigen schweizer Szeneforum Eve and Rave – reinschauen und mitmachen lohnt sich auf jeden Fall!

  4. Irreversibel
    Notierte

    „Liquid Ecstasy“ hat überhaupt Nix mit MDMA zu tun, sondern ist eine völlig andere Substanz (Gamma Hydroxy Buttersäure) und sollte keinesfalls bei einem Candyflip Verwendung finden!! Bitte ändert das!

  5. Joshy
    Schrie

    Antwort auf Irreversibels Kommentar

    “Liquid Ecstasy” hat überhaupt Nix mit MDMA zu tun, sondern ist eine völlig andere Substanz (Gamma Hydroxy Buttersäure) und sollte keinesfalls bei einem Candyflip Verwendung finden!! Bitte ändert das!
    UN:F [1.8.3_1051]

    Stimmt, das kann ich mittlerweile aus eigener Erfahrung bestätigen 😉 Wir weisen entsprechend darauf hin.

  6. bullshitpranger
    Schrie

    Antwort auf Gils Kommentar

    jo das gilt für cannabis
    jedoch nicht für andere hzalluzinoge bzw chemischen drogen

    Viel zu spät, aber ich hasse es wenn Leute keine Ahnung haben und dann Bullshit verbreiten.. DER KONSUM ILLEGALER DROGEN IST NICHT STRAFBAR, EGAL WELCHE DROGE! Der Besitz (herumtragen) schon, und DA gibt es Unterschiede: kleinere Mengen Graß -> Anzeige die meistens fallen gelassen wird.. und im Gegensatz zu dem was man annehmen würde ist Vater Staat in den letzten Jahre aber auch hier strenger geworden..

    Hab übrigens die Seite gefunden weill ich Candyflip gegooglet habe. 😉

  7. Alberto Höchstpersönlich
    Verbalisierte

    Auch NUR DER KONSUM ist bei LSD strafbar!!!!!!!!!!

Kommentieren beendet 😝