👀

Vorweg: Ich hasse Produktwerbung oder Rezensionen. Aber das nun Folgende ist so unglaublich drollig, dass ich um ein kleines Randnotizenartikelchen einfach nicht umherkam.

Also. Der formidable Gedanke, verspielten Kids und charakterlich kindisch gebliebenen Jungs dieser Tage mittels klassischem Sparschwein binnen kürzester Zeit die Vorteile vom Horten und Häufen barer Münzen beizubringen, dürfte sich in etwa genauso Erfolg versprechend präsentieren, wie die Tag ein Tag aus nahezu Popkorn kauend zuguckende politische Weltgemeinschaft zum Handeln ob der vielen zivilen Massaker in Syrien zu bewegen. Doch es naht Rettung – in Form knuddelig-niedlicher, begehrenswerter und angenehm weich behaarter Muschis. Respektive Miezies – frisch gejagt, fachmännisch gestutzt und platzsparend gepresst in smarte, handliche Spardosen. Gefunden bei Kronys allseits beliebtem kotzenden Einhorn.

Der als „Cat Bank“ tituliert und hierzulande unter anderem bei www.yomoy.de erwerbbare Nano-Geldspeicher vermag dem des braven Sparens verfallenem Sparer endlich die lange vermisste Freude am eifrigen Knetesparen zurückzubringen – stellt es sich doch hierbei als deutlich Süßer und geradezu herzerweichend knuffiger denn bei nahezu allen anderen vergleichbaren Sparutensilien heraus. Zwar fehlt die perfide Möglichkeit, blanke Geldstücke in den erwartungsvollen, offenen Schlitz der lieblich maunzenden Sparmuschi hineinzustecken – doch was soll’s, die Pfötchen-Spardose sprengt auch so alle sexy Vorstellungen über den wollüstigen Reiz am Sparen.

Und so geht’s: Konto plündern. Große Scheine gekonnt in hochprozentigen Alkohol investieren. Kater provozieren. Zugleich hartes Wechselgeld kassieren. Jenes Hartgeld sanft auf Ladeplattform der Pfötchen-Spardose platzieren. Ladeluke aka Knopp feste drücken. Warten. Kisten-Mieze erwacht zum Leben. Lässt ein keckes Maunzen verlauten. Hebt mit kleinem Köpfchen vorsichtig die Klappe des Kartons an. Luhrt mit großen Äuglein neugierigen Blickes darunter hervor. Erfasst im Augenwinkel die von dir drapierte, funkelnde Münze. Schnappt sich, ehe du dich versiehst – WUSCH – mittels eleganter Pfotenbewegung den Groschen. Lässt diesen schnell im angenehm heimeligen Kisten-Geheimversteck verschwinden. Und taucht schlussendlich mit zufrieden maunzender Untermalung ebenso flink wieder in selbiger ab.

Challenge succeeded! Und während dem Sparer noch rührselige Tränen der kindlichen Freude über die Wangen kullern, wächst sein fürs Sparen extra geplündertes Sparkonto wieder um einige womöglich äußerst kostbare Cent an. Toll! 🙂

Ach so, ja, genau. Echte schnurrende Fellknäule – also Katzen – können sich mit dieser Art der interaktiven Spardose übrigens nicht gar so gut anfreunden … 😉

Video putt? Dann mich bitte hier kurz informieren – danke!

Foto: Baby Kitty von zebarnabe.

Kommentieren