%

2014 ist so gut wie passé, heureka! Dieses verflixte Jahr ward zweifellos mein persönlicher Gang gen Canossa gewesen [siehe auch]. Im Winter. Bei Schneefall. Und Gegenwind. Mit Barbaren und schmierigen Halunken am Wegesrand. Und hungrigen Wölfen im Nacken. Umso befreiender, dass jenes Kapitel des ganz und gar miesen Groschenromans „2014“ endgültig beendet ist. Denn auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die letzte! Ich klappe freudestrahlend besagten Schmöker zu, stelle ihn ins finstre Regal zu all den anderen Schundwerken – und werde ihn in absehbarer Zeit nemmer anrühren. Aus den Augen, aus dem Sinne!

Denn, o Freude schöner Götterfunken, es steht das redlich jungfräuliche 2015 in voller Pracht vor dem eisernen Tore der Schatten der Vergangenheit. Neues Jahr, neuer Fick. Erfüllt ob inneren Friedens, vollgepumpt von Massen pulsierender Lebensfreude und berührt von gar zärtlich anmutenden Hauchen süßen Glücks starte ich wahrhaftig voller Zuversicht in Selbiges. 2015 wartet meinerseits, soviel sei verraten, mit beruflichen Höhepunkten auf. Mit wohnlichen Veränderungen. Und dem einer überzuckerten Sucht gleichenden Drang, weitere schnafte Twitterer von Angesicht zu Angesicht zu knuddeln, vögeln und auf Lichtbild bannen zu wollen. Des Weiteren steht die Realisierung des unter Garantie grenzwertig eskalierenden Roadtrips von LA nach Vegas mit und um Twitterern herum auf der Agenda – sowie gen Sommer zur weiteren Selbstfindung, Befriedung meines garstigen Wesens und damit einhergehender Befriedigung meines unersättlichen Fernwehs geschnürten Bündels durch die reinigenden, unberührten Lande Nepals zu wandern. Alleine. Ich tu es einfach, weil ich’s kann – und will.

Wohl wahr, in mir tobt das wilde Gefühl, dass 2015 richtiggehend #supergeilon wird. Krawall und Remmidemmi in Vollendung, FUCK YEAH WOHOOO 😎

Und nun, werter Leser, wünsche ich auch dir einen gesunden, erfolgreichen Start in das neue Jahr. Vergangenes ist vergangen, drum lasse ab von fiesen Gedanken. Das Jahresende ist kein Ende und kein Anfang, sondern ein Weiterleben mit der Weisheit, welche uns die Erfahrung gelehrt hat. Entledige dich ergo deiner trübseligen Erinnerungen, lehne dich zurück, entspanne, seufze – und lasse dich dann von einem brandheißen 2015 so richtig feste fisten verwöhnen. Jedoch nur mit ordentlich Gleitgel Alkohol – guten Rutsch >-I

Ein Kommentar

Kommentieren